Aulendorfer Schlossfest 2019 – Musik

Openair, umsonst und draußen, live oder einfach Musik am Schlossfest

Gute Laune und Musik satt am Samstagabend

veröffentlicht in der Schwäbischen Zeitung vom 19. August 2019

Dass Musik zu einem Fest gehört steht außer Frage. Das ist auch den Organisatoren des Aulendorfer Schlossfest bewusst und so liest sich das musikalische Festprogramm wie das lineup eines Sommer Openair Konzertes. Umsonst und draußen konnten sich die Schlossfestbesucher bereits ab dem Nachmittag unterhalten lassen. Also ideale Festbedingungen, die auch Viola und ihre Freundinnen zum Junggesellinnenabschied nutzten. Das Schlossfest lag nahe, erklärt die Aulendorferin, denn auf dem Fest hatte sie seinerzeit auch ihren jetzigen Bräutigam kennen gelernt. Den Start in den lauen Abend machte dann ab 19.00 Uhr Dieter Langlouis mit seinem Gesangsauflauf im Reithof. Diese Karaokeveranstaltung, die hauptsächlich von Langlouis und seinen beiden Sängerinnen bestritten wurde, lockte Zuhörer quer durch alle Altersklassen an und neben mitwippenden Füßen wurde auch der eine oder andere Refrain mitgesungen. Das hingegen war bei den beiden Bands, die am Samstagabend am Hexeneck gastierten weniger das Thema. Robert, Patrick und Oliver von den Barbarbaren gestalten seit Jahren das Programm und es gelingt ihnen immer wieder internationale Bands nach Aulendorf zu holen, die bereits auf sich aufmerksam gemacht haben und zum anderen gerade im Süden der Republik auf Tour sind. Dieses Jahr war dies die schwedische Band Two years vacation. Schon fast melodiöse Popmusik, gepaart mit der röhrenden Stimme des Frontmanns Anton Tuvesson, machte es nicht ganz abwegig, eine stilistische Ähnlichkeit zu den Indierockern von Oasis zu sehen. Vom nahen Bodensee hingegen kam das Bandprojekt Oxmo, das sich mit Elektrobeat und Rap während einer traumatischen Bühnenshow um Themen wie Bildung, falsche Moral und geschützte Orte kümmert. Auf klassische Partymusik setzte dagegen die Cover-Band Triple B auf der großen Bühne der Stadtkapelle Aulendorf im Schlossinnenhof. Auch bei Heavens5 im Reithof wussten die eingefleischte Fangemeinde, was sie erwarten durfte – erdiger, grundsolider harter Rock, durchzogen mit dem ein oder anderen Bluesstück vom Profimusiker Earl. Schade, dass dies sein letzter Gig mit Heavens5 war, wie er verkündete. Ins Zelt des Fanfarenzugs Aulendorf zog es vor allem die jüngeren Festbesucher, denn locker flockig heizten hier gemeinsam DJ Tobs und DJ DD dem Publikum ein. Neu gemischt kommen durchaus auch ältere Titel gut rüber und erstaunlicherweise beherrschten nicht wenige sogar die Choreographie des 90-er Jahre Modetanzes Macarena. Lässig entspannte Tänze auf der Straße gab es ein paar Meter weiter am Caipirinha Stand in der Hauptstraße. DJ Nando hatte das richtige Händchen, um mit karibischen Klängen dem Partyvolk ein paar Sehnsuchtsmomente mit Sonne, Palmen und Strand zu schenken.

Beiträge

Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.