Sportgala Bad Waldsee

Live dabei – sportliche Talkshow im Haus am Stadtsee

Stadt Bad Waldsee ehrt 62 Sportler für herausragende Platzierungen

veröffentlicht in der Schwäbischen Zeitung vom 03. April 2017, Ausgabe Bad Waldsee – Aulendorf

 

Württembergische Meister, Deutsche Meister, ja sogar Weltmeister – „und das sind alles Waldseer“, wie Benno Schultes, eloquenter Moderator der Sportgala, mit Stolz feststellte. Um bei der Waldseer Sportlerehrung auf die Bühne gerufen zu werden, muss man im zurückliegenden Jahr mindestens einen dritten Platz auf Landesebene oder einen sechsten Platz auf Bundesebene erreicht haben. Kein Problem für die insgesamt 62 Sportlerinnen und Sportler, die am Freitagabend im Haus am Stadtsee von Bürgermeister Roland Weinschenk eine Urkunde und eine Medaille überreicht bekamen. Doch auch ohne solch vorzeigbare Erfolge führte der Weg von so manchem Sportler auf die Bühne, um im Gespräch mit Schultes spannende Einblicke in die sportliche Vielfalt der Sportgemeinschaft zu geben. Von Teresa Strobel erfuhr man, dass die Turnerinnen des TSV Reute, die mit ihrer Vorführung den Abend eröffneten, auf Turngauebene schon recht erfolgreich waren. Lorenz Rothärmel hatte auf Video zwei Ruderregatten des Waldsee8er mitgebracht, die er live kommentierte und somit auch gleich das Bewusstsein schärfte, dass man wieder in der Ruderbundesliga vertreten ist. Ohne Zweifel das teuerste Sportgerät hat Sandro Kaibach – und zur Freude der männlichen Besucher hatte er es sogar mitgebracht und prominent am Eingang zum Haus am Stadtsee geparkt. Die Rede ist von einem Audi RS3 LMS TCR mit 350 PS. Dank seinem Können und einem knappen Sieg im Millisekundenbereich startet der 19-jährige dieses Jahr in der ADAC TCR Germany, der Rennklasse mit stärksten Tourenwagen. Auch mit den geehrten Sportlern führte Schultes das eine oder andere Gespräch und so erfuhr man nicht nur, dass Paulina Wolf am Tag darauf zum WM Qualifikationslauf zum Stampfl Berglauf fährt und Annkathrin Bengel am selben Tag ihr letztes Schülerinnenrennen in Damüls bestreiten wird, man durfte auch etwas erstaunt sein, als der Ironman Gewinner Gerhard Bochtler darlegte, dass er kein systematisches Training betreibe und auf Puls- und Wattmessgeräte verzichtet. Einzig Bochtler wurde an diesem Abend vom Publikum mit Standing Ovations auf die Bühne geleitet. Applaus zollten die Besucher aber auch den sportlichen Vorführungen zwischen den Ehrungsblöcken. Die Jungs aus der Zirkusklasse von Dirk Klippel zeigten Kunsttücke mit dem Diabolo und waghalsige Balanceakte mit Rollen und Brettern. Von der Schule war es thematisch auch nur ein ganz kurzer Sprung zu „Jugend trainiert für Olympia“, jener Schulwettkampf bei dem die Waldseer Mädchenmannschaften im Volleyball Landesmeisterinnen wurden.

Rekordverdächtige Leistungen zeigten auch zwei Gäste in Anzug und Krawatte. Bürgermeister Roland Weinschenk und Anton Sproll von der Bad Waldseer Bank nahmen die Herausforderung von Steffi Rauhut zum Rope Skipping an. Chapeau, die beiden Männer machten eine ausgesprochen gute Figur und schafften in einer Minute 177 Sprünge, die Herausforderin trotz professioneller Technik nur 166 – das Lampenfieber forderte seinen Tribut. Eine ganz große Geste zeichnete Hermann Kemmler aus – geehrt wurde er für diverse erste Plätze bei den Baden-Württembergischen Leichtathletikmeisterschaften – er überreichte einen Teil der über die Jahre gesammelten Medaillen an jene Kinder vom Sportclub Michelwinnaden, die während des gesamten Abends mit großem Eifer die Sportler auf die Bühne geleiteten. Auch die C-Juniorinnen vom Fußballverein Bad Waldsee hatten an diesem Abend, obwohl nicht geehrt, eine tragende Rolle. Ihnen oblag die Aufgabe Lose zu verkaufen, damit die Sportgemeinschaft Bad Waldsee vom Erlös einen Waldseer Verein in Sachen Jugendarbeit unterstützen kann. 500 Euro sind zusammen gekommen und Ferdi Klingele sowie Bastian Nitsch von Young Culture freuten sich einen entsprechend dotierten Scheck entgegen nehmen zu können. Zu gewinnen gab es bei Verlosung ein StandUp Paddle Board – Alexander Wiest war der Glückliche. Gegenüber der SZ äußerte er sich sehr zufrieden, denn im letzten Urlaub hatte er schon einmal erste Erfahrungen beim StandUp Paddling gesammelt.

Die Sportgemeinschaft Bad Waldsee, vertreten durch die beiden Vorsitzenden Markus Fürst und Uli Gassner präsentierten zusammen mit René Auer ein neues Logo für die Sportgemeinschaft. Ein furioses Finale der fast dreistündigen Gala boten sieben Damen aus der World Jumping Gruppe der Turngemeinde Bad Waldsee. Auch wenn eine Turnerin erklärte, man springe nicht hoch, sondern drücke die Füße in das Trampolin hinein – für den Abend könnte man abschließend zusammenfassen, dass nicht nur die World Jumper, sondern alle Sportlerinnen und Sportler aus Bad Waldsee im zurückliegenden Jahr große Sprünge gemacht haben.

 

Beiträge

Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.