Stadtkapelle Bad Waldsee – Festakt 190 Jahre

Sternmarsch, Konzert, Gottesdienst und Mitgliederrekord

218 neue Mitglieder als Geburtstagsgeschenk

veröffentlicht in der Schwäbischen Zeitung vom 03. Juli 2017, Ausgabe Bad Waldsee – Aulendorf

Das halbe Jubiläumsjahr ist um. Anlass für die Stadtkapelle am vergangenen Samstag im Klosterhof einen großartigen Festakt zu veranstalten. Vier befreundete Musikkapellen spielten zum Geburtstag auf. Doch das größte Geschenk hat sich der Verein selbst bereitet. In einer beispiellosen Werbeaktion war man angetreten um zum 190-ten Vereinsjubiläum 190 neue Mitglieder zu werben. Ein ehrgeiziges Ziel, das jedoch souverän gemeistert wurde. Sage und schreibe 218 neue fördernde Mitglieder hat das Aktionsteam in den zurückliegenden 270 Tagen geworben.

Es war ein gewaltiger Rums, als um 17:00 Uhr Gerhard Frick einen Böllerschuss mit seiner Vorderlader auf dem Kirchplatz abfeuerte. Unmittelbar danach zogen die vier Musikkapellen auf dem Klosterhof ein. Der Musikverein Molpertshaus unter der Leitung von Martin Rebmann, der Musikverein Haisterkirch unter der Leitung von Florian Hubl, der Musikverein Concordia Michelwinnaden unter der Leitung von Karin Michele-Klösges und schließlich noch der Musikverein Reute-Gaisbeuren unter der Leitung von Erich Steiner. Begrüßt wurden die Musikerinnen und Musiker von rund 300 Gästen die auf dem Klosterhof bereits schon schöne Kaffeestunden mit den Stadtkapellen-Oldies erlebt haben.

Zum eigentlichen Festakt musizierten die 120 Musiker der vier Kapellen gemeinsam. Alexander Dreher, seit kurzem musikalischer Leiter des Jugendblasorchesters, dirigierte das Stück „Musica Gloriosa“, Klaus Wachter, stellvertretender Vorsitzender im Kreismusikverband, dirigierte „Unser Schwabenland“ und der Ehrendirigent der Stadtkapelle Siegfried Frommelt führte den Taktstock zum „Allgäu-Schussen Marsch“. Zwischen den beeindruckenden Musikdarbietungen überbrachte Bürgermeister Roland Weinschenk die Grüße der Stadt und als Schirmherr hatte er auch gleich noch das gute Wetter mit dabei. Weinschenk betonte die Bedeutung der Musik als verbindendes Element der Kulturen. Wachter lobte in seiner Funktion als Verbandsvize das hohe Leistungsniveau und die konsequent gute Jugendarbeit des Jugendblasorchesters. Im anschließenden Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Peter schloss sich Pfarrer Thomas Bucher den Gratulanten an. In seiner Predigt lobte Bucher die Musik, durch die Dankbarkeit gegenüber Gott zum Ausdruck gebracht wird. Einzig im Gottesdienst waren am Samstagabend auch die Akteure des Geburtstagskindes zu hören. Allen voran Franz Gapp der mit einem Trompetensolo in dem Stück „The Rose“ beeindruckte. Die 23 Musiker boten ein buntes Bild, das sich zusammensetzte aus den blauen Westen und schwarzen Sakkos der aktiven Stadtkapellenmusiker, den altrosa Jacken der Stadtkapellen-Oldies, den grünen T-Shirts des Jugendblasorchesters und den roten T-Shirts der Festmitarbeiter. In eben diesen roten T-Shirts waren übrigens 70 Vereinsmitglieder im Einsatz, erklärte Festwart Rainer Bucher im Gespräch mit der SZ.

Höhepunkt des Festabends war natürlich der Abschluss der Mitgliederwerbeaktion inklusive Preisverlosung. Hans-Jörg Leuter stellte das Aktionsteam vor, in dem Willy Dorner, Franz Gapp, Blasius Sigg, Sonja Wild und Theresa Strobel die Fäden in der Hand hielten. Insgesamt 218 neue Fördermitglieder konnten gewonnen werden, so dass die Stadtkapelle jetzt 579 Fördermitglieder hat. Für Neumitglieder und für die Werber im Verein wurden 32 attraktive Preise ausgelobt. Aus den Reihen der Musikerinnen kam die Glücksfee – Beate Bühler spielt nicht nur Flügelhorn in der Musikkapelle Haisterkirch, sie ist auch die amtierende Braunviehkönigin und somit prädestiniert für diese Aufgabe. Den Hauptpreis, eine einwöchige Reise mit einem Hymer-Mobil gewann Lydia Ettenhofer.

Den ganzen Abend unterhielten die Musikkapellen aus Molpertshaus, Haisterkirch und Reute-Gaisbeuren die Besucher mit abwechslungsreicher und bewährter Konzert- und Unterhaltungsmusik. Ein Angebot, dass auch Margit und Susanne in den Klosterhof gelockt hatte. Die beiden sind zur Kur in Bad Waldsee, mögen Blasmusik und schätzten neben der heimeligen Atmosphäre im Klosterhof auch die Vielfalt der unterschiedlichen Kapellen. Die Musik reichte vom Bozener Bergsteigermarsch bis zu einem Medley aus Deep Purple Hits.

Beiträge

Verfasst von:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.